Jahrestagung 2019

Besonderer Fokus der Tagung 2019:

"Himmelswelten und Kosmovisionen - Imaginationen, Modelle, Weltanschauungen"

Wir laden Sie herzlich ein, Ihre Beiträge aus den Themenkreisen Archäoastronomie und Ethnoastronomie, aber auch Geschichte der Astronomie vorzutragen und zu diskutieren.

Thematik der Vorträge:

Die Vorträge, Kurzvorträge und Poster können sich entweder auf das Tagungsthema oder natürlich auch auf andere Bereiche der Kulturastronomie (Archäoastronomie, Ethnoastronomie, Geschichte der Astronomie etc.) beziehen.

Thema 2019:

Himmelswelten und Kosmovisionen - Imaginationen, Modelle, Weltanschauungen

Call for Papers:Wir laden alle Interessierten dazu ein, im Rahmen der oben genannten Thematik des Jahres 2019 oder auch mit einem anderen Fokus (Kulturastronomie [Archäoastronomie, Ethnoastronomie, Geschichte der Astronomie], Methodik, Bezüge der Kulturastronomie zu Archäologie, Anthropologie, Architektur, Kunst, Metrologie, Philosophie, Religionswissenschaften, Soziologie, Vermessungskunde u.a.) einen längeren oder kürzeren Vortrag zu halten (40 Minuten/20 Minuten) oder ein Poster zu gestalten (A1). Ein besonderes Anliegen ist es uns methodische Fragen des Fachgebiets zu erörtern. Wir haben dies auf den letzten Tagungen bereits recht erfolgreich gemacht und möchten das gerne auch auf den zukünftigen Konferenzen weiterführen.

Da diese Tagung auch einen besonderen Fokus zum Thema der kooperierenden Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung (Phantastische Welten und imaginäre Länder) hat, bitten wir darum, eventuell Vorträge und Poster einzureichen, die auch diese Thematik berühren.

Deadline für Einreichung der Vorträge / Kurzvorträge (40 Minuten/20 Minuten) oder Poster (etwa eine halbe DIN A4-Seite, mit mindestens drei Literaturangaben, dazu eine kurze biographische Information mit Publikationen) ist der

18.2.2019! (um zwei Wochen verlängert)

Es wird ein Abstractbook erstellt.

Abstract bitte an Michael Rappenglück (info@archaeoastronomie.org) oder auch an Dr. Burkard Steinrücken (steinruecken@sternwarte-recklinghausen.de) und Dr. Georg Zotti (georg.zotti@univie.ac.at). Sie erhalten eine Benachrichtigung über die fachliche Annahme oder Ablehnung bis spätestens zum 1.3.2019.

Deadline für Ihre Anmeldung zur Tagung: 1. März 2019. Nachmeldungen sind möglich, aber es kann kein Anspruch auf eine Präsentation (Vortrag, Poster) erfüllt werden. Der Vorstand entscheidet dann aufgrund eventuell vorhandener Spielräume im Zeitplan.

Postanschrift: Dr. Michael A. Rappenglück MA, Gesellschaft für Archäoastronomie, Bahnhofstr. 1, 82205 Gilching, Deutschland.

Tagungsprogramm (Stand 21.03.2019)

Hier können Sie das Tagungsprogramm der Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung herunterladen:

Programm der Jahrestagung der Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung 2019

NEU: Abstractbook 2019

Donnerstag, 28.3.2019

Anreise

 
 

Freitag, 29.3.19

Tagungsort /Tagungsraum: vhs Gilching, Raum 105 und James Krüss Grundschule, Landsberger Str. 17 a / Veranstaltungssaal

 
     

10:30-10.45 Uhr

Begrüßung Tagung Gesellschaft für Archäoastronomie, durch den 1. Vorsitzenden Dr. Michael A. Rappenglück

10.45-11.30 Uhr

Dr. Georg Zotti, Wien

Die Himmlische Tierwelt – Sternbildkulturen in Stellarium

11.45-13.45 Uhr

Mittagessen& Pause / Marktplatz Gilching, Griechisches Restaurant Plaka

 

14:00-14.15 Uhr

Begrüßung Tagung für wissenschaftliche Symbolforschung im Rathaus Gilching, Rathausplatz 1; 1. Vorsitzender der Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung, Martin Weyers

Grußworte für beide Tagungen durch den 1. Bürgermeister der Gemeinde Gilching, Manfred Walte, den 1. Vorsitzenden der vhs Gilching, Oliver Kübrich und den Geschäftsführer der vhs Gilching, Dr. Michael A. Rappenglück

 

14:30-15:10 Uhr

Dr. Jörg Bäcker

Der irdische und der himmlische Bär – vom Neandertaler zur chinesischen Mythologie.

15:10-15:50 Uhr

Dr. Stefan Maeder

„Walfisch und Wurfholz" - Neues zu Navigation und Kosmologie im Neolithikum der Bretagne, 5000 - 2500 v. Chr.

15:50-16:30 Uhr

Josef Vit, Oberbettingen/Vulkaneifel

Vortrag: Teleskops mit einem Obsidianspiegel

16:30 Uhr

Pause & Abendessen

Hotel und Restaurant Schützenhaus

19.00 Uhr

Dr. Michael A. Rappenglück

Öffentlicher Abendvortrag: Imaginationen, Simulationen, Multiversen. Phantastische Welten zwischen Realität und Fiktion

20:00 Uhr

Einkehr ins Gasthaus

Griechisches Restaurant Plaka

   

Samstag, 30.3.19

Tagungsort /Tagungsraum: vhs Gilching, Raum 105 , James-Krüss-Grundschule und vhs Gilching mit Sternwarte, Landsberger Str. 17 a und c

 
 

Ab 14.00 Uhr können auch sämtliche Veranstaltungen des Astronomietags und die Sternwarte (auf dem Dach des vhs-Gebäudes) mit großem Newton-Teleskop und einigen mittleren und kleineren Instrumenten sowie eine Sonennuhrenausstellung besucht werden.

 

09.00-09.40 Uhr

Roland Groeber, Leverkusen

Zusammenhänge zwischen Schalensteinen und alpinen Brandopferplätzen?

09.40-10.20 Uhr

Hager, Irene et al.

Die Darstellung von (konkreten oder symbolischen?) Himmelsobjekten auf dem Plateau des Kalendersteins in Leodagger (Niederösterreich)

10.20 -10.40 Uhr

Kaffeepause

 

10:40 -11:50 Uhr

Mitgliederversammlung

 

12:00 Uhr

Mittagessen & Pause / Marktplatz Gilching, Griechisches Restaurant Plaka

 

14:00-14:40 Uhr

Walter Knaus, Frankreich

Das Glück kommt von oben! Das Hufeisen und andere Symbole. Deren Informationsgehalte – die Verknüpfung von astronomischer Beobachtung (bis zum Kalender) und Ritual (bis zur Religion)

14:40-15:20 Uhr

Klaus Albrecht, Naumburg

„When you have continuous bad luck, worship the planets“

15:20-15.40 Uhr

Kaffeepause

15:40-16:20 Uhr

Barbara Rappenglück M.A., Gilching

Der Chiemgau Impakt - ein Meteoriteneinschlag in der Bronze-/Eisenzeit und sein außergewöhnliches Auftreten im archäologischen Befund

16:20-17:00 Uhr

Dr. Burkard Steinrücken, Recklinghausen

Zur Archäoastronomie und Machtarchitektur in der NS-Zeit: Lassen sich die Planungen der SS zum Umbau und Ausbau der Wewelsburg astronomisch-mythologisch deuten? Impulsreferat für ein interdisziplinäres Forschungsthema zur Symbolik und zur ideologischen Fundierung von NS-Machtarchitektur

17:00 Uhr

Pause & Abendessen

Hotel und Restaurant Schützenhaus

19:00 Uhr

Dr. Rüdiger Sünner

Engel über Europa. Rilke als Gottsucher

Filmvorführung und Gespräch mit dem Regisseur

im Rahmen der Jahrestagung von Symbolon - Gesellschaft für wisssenschaftliche Symbolforschung e.V. / Rathaus Gilching, Rathausplatz 1, Saal

Rüdiger Sünner begibt sich in seinem neuesten Film auf die Spuren von Rilke, als einem Künstler, der in der Dichtung suchte, was ihm die traditionellen Religionen nicht zu geben vermochten. „Man könnte ja durchaus sagen, dass Rilke unentwegt in „phantastische Welten und legendäre Länder“ gereist ist, gerade auch auf seinen Reisen nach Duino, Ägypten, Spanien, Russland etc., wo er aber immer im Äußeren das Innere gesehen hat und sich somit als ein großer Erbe der deutschen Romantik und der Mystiker erweist.“ (R. Sünner)

Rilke bereiste seine Innenwelten wie kaum ein anderer, im Grenzbereich von Klassik und Moderne, an der Schnittstelle zwischen Außen und Innen, immer bestrebt nach Erweiterung des „Weltinnenraums“. Was am Dichter Rilke fasziniert, lässt sich indes auch an den Werken des Regisseurs Sünner erkunden: Das Geheimnis des Schöpfungsprozesses zwischen Inspiration, Imagination und Handwerk. Im Anschluss an die Filmvorführung (82 min) ist hierzu ein Gespräch zwischen dem Filmemacher und dem Symbolon-Vorsitzenden Martin Weyers geplant.

 

Sonntag, 31.3.19

Tagungsort /Tagungsraum: vhs Gilching, Raum 105 und James-Krüss-Grundschule, Landsberger Str. 17 a und c

 
   

09:30-09:40 Uhr

Dr. Hans Katzgraber, Wien

Posterpräsentation: Von der Datierungskraft in Irene Hagers Vorschlag, die Schale am Kalenderstein als Mond im Tor der Ekliptik zu deuten, zu einem möglichen steinzeitlichen Weltbild

09:40-10.20 Uhr

Dr. Richard Christian Wiltsch, Wachtendonk

Zur Orientierung alter Kirchen: Ideen, Theorien und Interpretationen im Spannungsfeld zwischen Symbolik und Funktionalismus

10.20-11.00 Uhr

Harald Gropp, Heidelberg

Phantastische Inseln und imaginäre Himmelswelten -- Kosmovision auf dem Okeanos

11:00-11.40 Uhr

Dr. Michael A. Rappenglück, Gilching

Weltmodell und Lebensreise: Die Konzepte des Kosmischen Berges (der Kosmischen Berge) in archaischen Kulturen

11:40-12.15 Uhr

Kaffeepause

 

12:15-13.00 Uhr

Dr. Ettore Ghibellino, Weimar

Goethes Testament ist mit Sonnenstrahlen geschrieben: Das Römische Haus im Park an der Ilm zu Weimar

13:30 Uhr

Mittagessen, Marktplatz Gilching, Griechisches Restaurant Plaka & Ende der Tagung

     

Montag. 1. April

   
     

07:30-19.30 Uhr

Wo der Himmel einstürzte - Tagesfahrt zu den Relikten des Chiemgau Impakt Kraterstreufelds und zu kulturellen Sehenswürdigkeiten auf dem Weg

'Chiemgau-Impakt' bezeichnet ein Ereignis, das sich in der Bronze-/Eisenzeit mit der Schaffung eines großen Meteoritenkraterstreufeldes durch den Einschlag eines Kometen/ Asteroiden in Südostbayern abgespielt hat. Die interdisziplinären Forschungsergebnisse - u.a. Geologie, Geophysik, Limnologie, Archäologie, Mineralogie, Speläologie, Astronomie und historische Wissenschaften - belegen, dass sich im Gebiet zwischen Altötting, dem Chiemsee und dem Alpenrand eine große Katastrophe abgespielt haben muss. Funde von exotischem Material, das teilweise nur in Meteoriten vorkommt, durch höchste Drücke und Temperaturen und Einwirkung von Säure extrem beanspruchte und veränderte Gesteine, verschiedenste ganz ungewöhnliche Kohlenstoff-Modifikationen, Nanodiamanten, geophysikalische Anomalien, enorme, weit verbreitete Bodendeformationen und viele andere Auffälligkeiten können durch die Hypothese eines nacheiszeitlichen Impakts stimmig erklärt werden. Der Einschlag verbunden mit einem großen Air Blast hat erhebliche regionale und wohl auch überregionale Wirkungen hervorgerufen. Die Tagesfahrt führt zu einem der größten Krater des Chiemgau-Impakt-Kraterstreufelds: dem Tüttensee. Mit einem Durchmesser von ca. 600 m und einer Wallhöhe von ca. ist das wassergefüllte Geotop ein beeindruckendes Beispiel für die Einwirkungen eines kosmischen Einschlags in der Zeit zwischen 2000 und 800 vor Christus. Auf der Fahrt zum Ziel legen wir am Samerberg eine kurze Kaffeepause ein und besichtigen dann die weltgrößte Kunstuhr in Stephanskirchen am Simsee (mit Vorführung). Dann geht es weiter zur Kirche Sankt Jakobus in Urschalling, die mit beeindruckenden gotischen Fresken aufwarten kann. Dort werden wir eine Mittagspause machen. Wir fahren entlang des Nordufers des Chiemsee und legen einen kurzen Stopp bei der rekonstruierten Keltensiedlung Stöffling ein, die ebenfalls vom Impakt betriffen war. Danach geht es zum Tütensee. Wir besichtigen das kleine, aber exzellent eingerichtetet Musuem zum Chiemgau Impakt in Grabenstätt (mit Vortrag zum Thema). Dann wandern wir im Rahmen eines Spaziergangs unter fachkundiger Führung um den Tüttensee. Vom Tüttensee geht es zurück nach Gilching. Im Preis sind alle Kosten inbegriffen mit Ausnahme des Mittagessens und der Kaffeepausen.

Anmeldung über die auf dem Anmeldeformular angegebenen Kontaktdaten:

Alles zur Anmeldung/Registration erfahren Sie .

Eine verbindliche Anmeldung ist jederzeit bis zum 1. März 2019 möglich.

Nachmeldungen sind möglich, aber es kann kein Anspruch auf eine Präsentation (Vortrag, Poster) erfüllt werden. Der Vorstand entscheidet dann aufgrund eventuell vorhandener Spielräume im Zeitplan.

Tagungsgebühr:

Tagung (Mitglieder € 50,-/Nichtmitglieder € 70,-; Getränke und Knabbereien zu den Kaffeepausen sind inbegriffen).

Teilnahme am Einzelvorträgen mit Anmeldung und Barzahlung vor Ort (€ 6,-).

Teilnahme an der Tagesfahrt in den Chiemgau, 1.4.2019 (42,- €; Im Preis sind alle Kosten inbegriffen mit Ausnahme des Mittagessens und der Kaffeepausen).

NEU: Formular zur Anmeldung (DOC / PDF).

Hinweise zu Übernachtungsmöglichkeiten:

Buchung im Hotel Courtyard Oberpfaffenhofen (deutscher Link) - Es steht ein Kontingent von 60 Zimmern vorreserviert vom 28.3. einschließlich 1.4. zur Verfügung!

Book your group rate for VHS Gilching e.V. (englischer Link)

Achtung: Wenn Sie auf den Schalter Verfügbarkeit gehen, werden die Zimmerkonditionen angezeigt.

Das Hotel ist vom Tagungsort im Rathaus Gilching in 5 Minuten mit dem Auto zu erreichen. Alternativ empfiehlt sich S-Bahn, Taxi oder Shuttle-Service (dessen Einrichtung ist noch in Planung).

Sie haben jedoch auch die Möglichkeit, in Hotels und Pensionen in unterschiedlichen Preiskategorien und in unterschiedlicher Entfernung zum Tagungsort unterzukommen. Zu diesem Zweck beachten Sie bitte unsere die Liste mit Hotels und Pensionen und nehmen eine Buchung Ihrer Wahl vor.

Hotels in der Region Gilching

Stand Januar 2019; alle Angaben ohne Gewähr

Da wir nicht absehen können, wie stark die gut erreichbaren Hotels und Pensionen zum Zeitpunkt unserer Tagung ausgelastet sein werden, empfehlen wir Ihnen eine frühzeitige Buchung. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie eine Unterkunft bevorzugen, von der aus der Tagungsort fußläufig erreichbar ist.

Entlang der S-Bahn-Linie 8 (in Germering, Weßling, Wörthsee) gibt es weitere Unterkünfte. Ebenso ist es für Autofahrer möglich in ALLING (ein Ort gleich neben Gilching) unterzukommen: Hier kann man suchen und fündig werden.

GILCHING

Hotel Schützenhaus, Gilching

EZ 84,00 €, DZ 118,00 € (Kategorie Standard; andere Zimmerkategorien sind teurer)

Talhofstr. 22,

D-82205 Gilching

Tel.: +49 (81 05) 2 70-0

Fax: +49 (81 05) 2 70-270

https://www.hotelschuetzenhaus.de/index.php/de/

mailto: info.hotelschuetzenhaus@web.de

Das Hotel liegt ca. 8 min zu Fuß von der S-Bahn Station Neugilching entfernt.

Zur vhs oder Rathaussaal jeweils 8 min.

Mit dem Auto:Autobahn A 96 München - Lindau, Ausfahrt Oberpfaffenhofen. 
An der Ampel rechts abbiegen, weiter bis zum Starnberger Weg und dann der Beschilderung folgen.

Mit der Bahn:Mit der S 8 bis Neugilching, Sonnenstr. bis Talhofstr.; Fußweg ca. 8 Min.

Pension Sonnenalm

EZ 55,00 € (mit Frühstück), DZ 80,- € (DZ bei Einzelbelegung 60,- €)

Manuela Baumgartner
Sonnenstr. 48
82205 Gilching

https://www.bayregio.de/gastgeber/Pension-Sonnenalm

Gemütliche Frühstückspension mit Doppel- und Einzelzimmern.Unsere Zimmer sind ausgestattet mit DU u. WC, Internet (Hotspot) und Sky,alle Zimmer sind Nichtraucherzimmer, Parkplätze sind vorhanden. 

2 - 3 Minuten zur nächsten S-Bahn Haltestelle (Neugilching). Ca. 2 km entfernt von der A 96 Lindau. Zur vhs oder Rathaussaal jeweils 8 min.

Gästehaus Anette (Hoffmann)

EZ ab 38 € (bis 65 €) ( max. 1 Personen ) , DZ ab 56 € (bis 65 €) ( max. 2 Personen )

Landsberger Str. 46a, D-82205 Gilching

Tel.: +49 (08105) 24587

Fax: +49 (08105) 24587

https://www.preiswert-uebernachten.de/gilching/gaestehaus-anette/13930

Das Haus liegt direkt an der S-Bahn-Station Neugilching.

Zur vhs ca. 5 min, zum Rathaussaal ca. 15 min.

Pension Elisabeth

EZ 42,- €, DZ 65,- €

Dorfstr. 3a -OT Argelsried- 
82205 Gilching

Tel.: +49 (08105) 38 62 - 0 Fax: +49 (08105) 38 62 38

https://www.preiswert-uebernachten.de/gilching/pension-elisabeth/6661

Das Haus liegt ca. 5 Min.von der S-Bahn-Station Gilching-Argelsried entfernt.

Zur vhs und zum Rathaussaal ca. 5 min.

Pension Nighthome Boardinghouse (neu)

EZ ab 22,- €, DZ ab 30,-€ 

Cecinastr. 62
82205 Gilching (Bayern, Deutschland)

Inhaber: Frau Marica Arbau
Telefon: (08105) 3818-0
Fax: (08105) 3818-30

Web: www.boardinghouse-gilching.de

E-Mail: info@boardinghouse-gilching.de

https://www.preiswert-uebernachten.de/gilching/pension-nighthome-boardinghouse/13931

Zur vhs ca, 8 min, zum Rathaussaal ca. 5 min.

Hotel Garni Am Waldhang, Geisenbrunn

EZ ab 79,00 €, DZ ab 104,00 €

Am Waldhang 22,

D-82205 Gilching, Ortsteil Geisenbrunn

Tel.: +49 (08105) 37240 Fax: +49 (08105) 372437

https://www.hotel-amwaldhang.de

Das Hotel liegt ca. 5 Min. zu Fuß von der S-Bahn Station Geisenbrunn entfernt.

Zur vhs ca. 15 min, zum Rathaussal ca. 15 min (aber 1 S-Bahnstation, S-Bahn im 20-Minuten-Takt).

Hier sind Hotels, Pensionen und andere Unterkünfte in Gilching und nahe bei in der Karte eingetragen:

https://www.google.de/maps/search/Google+maps+Hotels+Gilching/@48.1041536,11.2501995,13z/data=!3m1!4b1

Die Entscheidung zu einer Teilnahme an unserer Jahrestagung sollte Ihnen leicht fallen, da wir diesmal eine ganz besondere Tagung versprechen können!

Die unserem Verein freundschaftlich verbundene Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung führt parallel eine Tagung durch, wobei Berührungspunkte erwünscht und eingeplant sind.

Wo der Himmel einstürzte - Tagesfahrt zu den Relikten des Chiemgau Impakt Kraterstreufelds und zu kulturellen Sehenswürdigkeiten

'Chiemgau-Impakt' bezeichnet ein Ereignis, das sich in der Bronze-/Eisenzeit mit der Schaffung eines großen Meteoritenkraterstreufeldes durch den Einschlag eines Kometen/ Asteroiden in Südostbayern abgespielt hat. Die interdisziplinären Forschungsergebnisse - u.a. Geologie, Geophysik, Limnologie, Archäologie, Mineralogie, Speläologie, Astronomie und historische Wissenschaften - belegen, dass sich im Gebiet zwischen Altötting, dem Chiemsee und dem Alpenrand eine große Katastrophe abgespielt haben muss.

Funde von exotischem Material, das teilweise nur in Meteoriten vorkommt, durch höchste Drücke und Temperaturen und Einwirkung von Säure extrem beanspruchte und veränderte Gesteine, verschiedenste ganz ungewöhnliche Kohlenstoff-Modifikationen, Nanodiamanten, geophysikalische Anomalien, enorme, weit verbreitete Bodendeformationen und viele andere Auffälligkeiten können durch die Hypothese eines nacheiszeitlichen Impakts stimmig erklärt werden. Der Einschlag verbunden mit einem großen Air Blast hat erhebliche regionale und wohl auch überregionale Wirkungen hervorgerufen. Die Tagesfahrt führt zu einem der größten Krater des Chiemgau-Impakt-Kraterstreufelds: dem Tüttensee. Mit einem Durchmesser von ca. 600 m ist das wassergefüllte Geotop ein beeindruckendes Beispiel für die Einwirkungen eines kosmischen Einschlags in der Zeit zwischen 2000 und 800 vor Christus. Auf der Fahrt zum Ziel besichtigen wir zuvor noch die weltgrößte Kunstuhr (ca. 470 Räder und Getriebe; 14 Ziffernblätter; zahlreiche astronomische Anzeigen) beim Gocklwirt in Stephanskirchen am Simsee. Dann legen wir eine kleine Kaffepause ein. Wir fahren weiter entlang des Nordufers des Chiemsee, die ebenfalls vom Impakt betriffen war, und legen einen kurzen Stopp bei der rekonstruierten Keltensiedlung Stöffling ein. Das Mittagessen werden wir in Chieming einnehmen. Danach gehet es zum Tütensee, den wir im Rahmen eines Spaziergangs abwandern unter fachkundiger Führung. Nach dem Rundgang werden wir dann das kleine, aber exzellent eingerichtete Museum zum Chiemgau Impakt in Grabenstätt besichtigen. Auf dem Rückweg besichtigen wir die Kirche Sankt Jakobus in Urschalling, die mit beeindruckenden gotischen Fresken aufwarten kann. Nach einer kurzen Kaffeepause geht es dann zurück nach Gilching.

Kosten: 42,- €. Im Preis sind alle Kosten inbegriffen mit Ausnahme des Mittagessens und der Kaffeepausen.

Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung

Tagungsprogramm 2019, Gilching

Bildergalerie | Andere Webseiten | Wer sind wir? | Satzung "Gesellschaft für Archäoastronomie" | Wie werden Sie Mitglied? | Copyrightvermerk | Seitenzugriffe | Impressum | Datenschutzerklärung